Blitzer-Apps legal?

Sie heißen „Blitzer.de“, „Radardroid“, „Radarwarner“ oder „Waze“ und sollen Autofahrer rechtzeitig vor Radarfallen warnen. Manche sind gratis, die meisten kosten ein paar Euro. Gut angelegtes Geld, wenn man damit teure Bußgeldbescheide oder Fahrverbote vermeiden kann.

Vorläufer dieser Apps waren Geräte, die man in das Fahrzeug einbauen konnten. Diese waren allerdings teuer und auffällig. Ein Smartphone hingegen besitzt fast jeder.

Aber ist es erlaubt, sich vor Blitzern warnen zu lassen? Gesetzlich ist geregelt, dass man „ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen“ darf, „das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören“.

Damit ist klar: Radarwarner dürfen weder benutzt noch mitgeführt werden. Doch gilt dies auch für Blitzer-Apps? Schließlich wird ein Smartphone, auf dem eine solche App installiert ist, ebenfalls zu einem Radarwarner.

Ja, sagen die Gerichte ganz einhellig: Ein Smartphone mit aufgerufener Handyapp stellt einen Gesetzesverstoß dar. Es droht ein Bußgeld von 75,00 EUR und ein Punkt in Flensburg. Strenggenommen dürfte selbst das Mitführen eines Smartphones mit installierter Blitzer-App den Tatbestand erfüllen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit hiermit überführt zu werden äußerst gering. Denn ohne einen Anlass darf niemand das Smartphone durchsuchen.

Es hilft übrigens auch nicht, wenn der Beifahrer die App nutzt und dem Fahrer die Warnungen zuruft. Auch dies ist nach ganz überwiegender Auffassung nicht erlaubt.

Spannend dürfte es werden, wenn Google auch in Deutschland seine beliebte Software GoogleMaps mit einem Festure zur Radarfallen-Warnung ausstattet. Dann würde selbst das Mitführen eines Gerätes mit dieser Software eine Ordnungswidrigkeit darstellen. 

Nicht verboten ist es, sich vor oder während der Fahrt aus anderen Quellen über mögliche Verkehrskontrollen zu informieren. Die Polizei veröffentlich regelmäßig geplante Kontrollen und viele Radiosender informieren über aktuelle Standorte. Auch das Warnen anderer Verkehrsteilnehmer, z. B. durch Hinweise bei Facebook ist erlaubt.